Dienstag, 25. November 2014

Wie hältst du's mit dem Adventskalender?

Adventskalender mit gehäkelten Kleinigkeiten für Puppenküche und Kaufmannsladen

Im letzten Jahr konnten wir uns noch elegant vor dieser Gretchenfrage der Adventszeit drücken; es gab einfach keinen. Doch jetzt ist die Lütte zweieinhalb und die Frage drängt sich auf: Soll sie einen Adventskalender bekommen? Und wenn ja: Was kommt rein?
Am einfachsten wäre natürlich ein Schokokalender aus dem Discounter. Der ist günstig, nicht zu groß und erfüllt seinen Zweck. AAAAAber: Ich selber steh' eher auf Lindt & Co.; darf ich meinem Kind also "Billigschokolade" antun? Überhaupt... Jeden morgen ein Stück Schokolade zum Frühstück, wo sie ohnehin beim Frühstück eher rumkaspert oder dem Papa die Marmelade vom Toast lutscht???
Andererseits, jeden Tag ein kleines "Geschenk", damit es nichts Süßes vor dem Frühstück gibt, wird da nicht frühzeitig der Konsumgedanke gefördert?

Als Eltern hat man hier das Gefühl, dass man es eigentlich nur falsch machen kann. Bekommt die Kleine keinen Kalender, ist sie traurig, wenn alle anderen Kinder im Morgenkreis von ihrem Kalenderinhalt erzählen. Bekommt sie jeden Morgen Schokolade - zusätzlich zu den anderen unvermeidbaren Leckereien der Vorweihnachtszeit(!) - so sieht Mama gleich Karies an den kindlichen Zähnen. Es ist ja nicht so, dass die Naschkatze ein gründliches Nachputzen der Mäusezähnchen erlaubt.

So werden wir uns wohl für einen Kompromiss entscheiden: Es gibt einen Kalender, den wir selbst befüllen. Inhalt: mal etwas Schoki, Gummitierchen oder ähnliches zum Naschen und mal was Süßes für die Kinderküche - sprich: gehäkelte Kleinigkeiten. Ist aber noch geheim!

Adventskalender mit gehäkelten Kleinigkeiten für Puppenküche und KaufmannsladenAdventskalender mit gehäkelten Kleinigkeiten für Puppenküche und Kaufmannsladen

Auf meinen Bildern seht ihr eine Anregung, wie das Ganze aussehen könnte: Jeden Tag eine gehäkelte Nudel oder eine Beere und zum Heiligabend einen lecker roten (Brat-)Apfel. Ich denke, das könnte klappen. Sinn eines Adventskalenders ist doch, die Tage bis Heiligabend zu zählen und mit einer klitzekleinen Nettigkeit diese spannende Zeit zu versüßen. Der Adventskalender sollte meiner Meinung nach nicht selbst zur zweiten Bescherung werden. Statt jeden Tag ein komplettes kleines Spielzeug hinter dem Türchen zu haben, reicht doch auch ein kleiner Baustein oder ein Teil dessen, das am 24. ein komplettes Set, Puzzle oder soetwas ergibt. Oder?
Wie handhabt ihr das denn bei euren Kindern (oder Liebsten) mit dem Adventskalender?

Ach ja, eine kleine Anekdote "aus dem Leben der Wollzeitmama" muss ich noch loswerden: Mein Kind blättert ja schon seit einiger Zeit durch meine Häkelbücher und bestellt sich oder ihrer Puppe auch schon mal Sachen, wie eine Aubergine, eine Tasche oder einen lila Rock. Doch am Wochenende haut sie morgends nach dem Aufstehen ohne jeglichen Zusammenhang diesen Satz raus: "Ich will häkeln lernen!" Hach, da hüpft das Wollzeitmama-Herz!!! Ein bisschen muss sie aber wohl noch warten...

Einen schönen Creadienstag und eine tolle Vorweihnachtszeit mit ganz viel Häkelliebe wünscht euch,
eure Wollzeitmama


weitere Verlinkung: Adventskalender-Liebe 


Kommentare:

  1. Danke für deinen Kommentar bei mir, und da bin ich doch direkt neugierig auf deinen Kalender geworden. Der ist ja entzückend! Und die Inhalte... da wird sich deine Tochter aber bestimmt freuen! Stricken kann ich leider nicht und häkeln noch eher in den Anfangsschuhen, aber immerhin gibt es bald wieder einen Schal für meinen Sohn. Toller Kalender, und ich bin schon gespannt, was du berichtest, wenn er nach und nach geöffnet wird! Lg. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ehrlich gesagt habe ich noch gar keinen in diesem Jahr!
    Süßes zum Frühstück finde ich nicht ganz so schlimm, esse ich ja selbst auch gern. In der Adventszeit gehört für mich so ein kleines Stück Schokolade am Morgen fast schon dazu. (Natürlich nur mit anschließendem Zähneputzen, dass "mann" gerne selbst erledigt.)
    So, ich muss jetzt schnell los noch einen Adventskalender basteln, glaub ich.
    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  3. Die selbst gemachten Kalender gefallen mir immer am besten...

    ... und du hast wunderbare Kleinigkeiten " gezaubert "

    Ich habe es, als die Kinder klein waren, nicht immer geschafft, selbst was zu machen, aber dann gab´s ein Buch zum vorlesen mit 24 Adventsgeschichten drinnen :)

    Liebe Grüße aus der Eifel - Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss ja nicht immer was selber machen (und oft fehlt ja schlicht die Zeit). Das mit den 24 Adventsgeschichten kenne ich aus meiner Kindheit, da war es die "Weihnachtsmannfalle" - jedes Jahr wieder, eine schöne Tradition. Jetzt blättern wir mit unserer Kleinen schon darin (viele schöne Erinnerungen!), aber die Geschichten sind ihr zum Teil noch zu lang...

      Löschen
  4. euer Kompromiss klingt super
    jeden Tag eine Klitzekleinigkeit zum Vorfreude-Schüren finde ich schön
    und dann auch noch vieles selbst gemacht - umso besser
    und dass das (Häkel-)Früchte trägt, zeigt sich ja am Ausspruch der Lütten

    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die lieben Kommentare! Jetzt wird der Kalender befüllt und ab morgen sehen wir dann ja, was besser ankommt: Schokolade oder Häkelzeug. Hab fast ein bisschen Angst...
    Eure Wollzeitmama

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...